Über

Hochwertiges Handwerk, Feines Design

Handarbeit aus Berlin​

Im Werksatelier, einer Werkstatt auf dem Geländer der BLO-Ateliers in Berlin Lichtenberg, gestalte ich seit dem Jahr 2010 mit Freude feine Objekte aus Holz und natürlichen Werkstoffen. Ursprünglich unter dem Namen NaturRad drehte sich die ersten Jahre alles um Fahrräder und Fahrradkomponenten aus Holz. Hier konnte ich viel Erfahrung in der traditionellen handwerklichen Verarbeitung von Holz sammeln. 

Feststellknopf in Blumenform

Ruhe als Inspiration

Im Jahr 2020, mit all seiner gebotenen Ruhe und Zeit zur Neubesinnung haben sich Holzringe und dazu gehörigen Ringdosen als Objekte der Freude gezeigt. Die Einfachheit des Objektes Holzring hat mich dabei fasziniert. Insbesondere in Kombination mit der technischen Raffinesse, mit der die Ringe hergestellt werden. Ursprünglich aus dem Flugzeugbau kommend, sehe ich in dem Ring aus Holz grundsätzliche Prinzipien des Leichtbaus umgesetzt. Faserrichtung und ein schichtweiser Aufbau spielen auch bei den Ringen die zentrale Rolle für den Erfolg. Dank einer mehrfachen Überlieferung mit wundervollen Furnieren aus aller Welt standen alle benötigten Ressourcen bereit, um so wundervolle Ringe bauen zu können. 

Furnierstreifen für Ringe

Messer aus Freude am Schnitzen

Die Begeisterung einer Kundin für eines meiner Schnitzmesser war im gleichen Jahr der Anstoß, die erste Serie mit Schnitzmessern zu entwickeln. Hierbei begeistert mich die notwendige Genauigkeit, mit der die Griffkörper hergestellt werden müssen, um einen sauberen Lauf der Klinge zu garantieren. Zwei Zehntel machen hier einen großen Unterschied. Die Möglichkeit, so genau arbeiten zu können, konnte ich mir über zahlreiche Prototypen erarbeiten. Die Ergebnisse begeistern bisher jeden, der sie in den Händen gehalten hält. 

Schnitzen von Armspangen

Fokus auf künstlerischem Gestalten

Der Fokus im WerksAtelier liegt auf der künstlerischen Gestaltung mit handwerklichen Methoden. So kombiniere ich bevorzugt alt bewehrte Techniken des Handwerks mit neuen, selbst entwickelten Vorrichtungen. Dadurch können Objekte entstehen, die zuvor wenn überhaupt nur mit aufwändiger und kostenintensiver CNC-Technik umsetzbar waren. Einfache, zuverlässig funktionierende und präzise Vorrichtungen zum Bau von Produkten zu entwickeln, ist eine meiner größten Freuden.

Die Gestaltung von Intarsienarbeiten benötigt viel Geduld, Fingerspitzengefühl und Erfahrung beim Schneiden der Furniere. Waren die Formen zuvor auf gerade Kanten beschränkt, hat sich die Möglichkeit inzwischen auf komplexere und vor allem unregelmäßige, geschwungene Formen erweitert. Die sich dadurch erweiternden künstlerischen Gestaltungsmöglichkeiten erscheinen schier endlos.   

Workshops

Zahlreiche Anfragen haben gezeigt, dass ein großes Interesse an der Herstellung von Ringen und Messern besteht. Das über die Jahre gesammelte Wissen dazu teile ich gerne in Workshops. In Einzelworkshops oder in Gruppen bis zu drei Teilnehmern erarbeiten wir nach einer kleinen Einführung gemeinsam das Design und setzen es anschließend um.  Der Fokus hierbei liegt auf der Vermittlung des methodischen Vorgehens und der einzelnen Arbeitsschritte. Die Workshops sind so gestaltet, dass keine Vorkenntnisse notwendig sind wenngleich handwerkliches Geschick hilfreich ist. Die Arbeit an Maschinen ist auf ein Minimum reduziert – der größte Teil ist Handarbeit. 

Termine, Preise und weitere Details für die Workshops sind auf der News-Seite zu finden. 

 

Furniere puzzeln

Ökologisches Bewusstsein als Antrieb

Antrieb für die Arbeiten im WerksAtelier ist der Wunsch, nachhaltig, lokal, fair und gesund hergestellte Alternativen zu Alltagsgegenständen aufzuzeigen. Viele der bisherigen Projekte befassten sich mit “täglichen Begleitern”. Ob Gürtelschnallen, Fahrräder, Messer, Kleinmöbel oder Trinkflaschen – in all ihnen liegt immer ein großer Gebrauchswert inne. In der Aufgabe, sie ästhetisch und zugleich funktional zu gestalten, liegt meine größte Freude. 

Auf der Suche nach ökologisch nachhaltigeren Werkstoffen und Produktionsmethoden komme ich immer wieder zum Altbewährten. Somit gehören zum Beispiel die Ballenpolitur mit natürlichem Schellack und reversible Glutinleime im WerksAtelier an geeigneter Stelle zum Standardrepertoure. Einige der Arbeiten aus dem WersksAtelier mit natürlichen Werkstoffen finden Sie unten in der  Galerie.

Mit Projekten wie dem Ringspender möchte ich gleichzeitig Denkanstöße über unsere Einstellung und ein Umdenken innerhalb der Konsumgesellschaft geben.

Ringspender vor dem WerksAtelier

Zur Person

Auf einem Studium der Luft- und Raumfahrttechnik in Berlin aufbauend, habe ich einige Jahre im Bereich der Werkzeugentwicklung gearbeitet. Der Anspruch an Qualität, Genauigkeit und eine wissenschaftliche Herangehensweise sind aus dieser Zeit geprägt. 

Parallel hat sich ab etwa 2008 eine Vorliebe für Fahrräder gezeigt und die ersten Holzlenker sind entstanden. Der Schritt vom Lenker zum ganzen Rahmen aus Holz lag da nahe. So entstanden unter dem Namen NaturRad parallel zu den Lenkern auch Fahrradrahmen, zunächst aus Bambus und ausschließlich aus heimischen Hölzern. 

Ein prägendes Erlebnis war eine Indienreise im Jahr 2013, bei der es erste Berührungspunkte mit Meditation und Advaita Vedanta gab. Dieser, seit dem stetig gewachsene Einfluss bereichert auch die Arbeiten im WerksAtelier in höchstem Maß. 

Tobias Rudolph
Tobias Rudolph